Die "A-Frage": Wie haltet ihr's mit der Authentizität?

Wir spielen Dark Ages – also in einem düsteren, drastisch vereinfachten "Mittelalter", wie es White Wolf der Welt der Dunkelheit entsprechend entworfen hat. Neben der Existenz von Vampiren, die die Nächte bevölkern und das Geschehen beeinflussen, unterscheidet sich dieses fiktive Mittelalter zugunsten des Spiels in zahlreichen Punkten von der historischen Realität. Mit Freuden bauen wir tatsächliche Personen und Ereignisse in unseren Hintergrund ein, erheben deshalb aber noch lange keinen Anspruch auf Korrektheit oder Vollständigkeit. Die historischen Begebenheiten sind für uns Bausteine, die wir genau dann verwenden, abändern oder ignorieren, wenn wir darin einen Vorteil für das Spiel sehen.

Unsere Ansprüche an die Authentizität von Kleidung und Ausstattung liegen nicht höher als beim Fantasy-LARP üblich. Wir spielen zwar IT im Jahr 1403, aber ob Wadenbinden oder Plattenpanzer, Baumwolle oder Brennesselfaser, Gladius oder Zweihänder, Bruche oder Feinrippunterhose – wir betreiben trotz des historischen Bezugs kein Reenactment, wenn du also deine LARP-Gewandung tragen möchtest, wird dem in den meisten Fällen nichts entgegen stehen. Die Ausrüstung sollte wie üblich zum Charakter passen: Trag "mittelalterlich" anmutende Kleidung, einfach oder edel, Kutte oder Kette, je nach Charakter. Willst du deine LARP-Ausrüstung und Waffen tragen, entscheide dich für ein entsprechendes Charakterkonzept. Was zu sehr nach Fantasy-Drachentöter-Equipment oder Elbengewand aussieht, sollte aber eher zuhause bleiben. Außerdem handelt es sich vom Stil her um eine Hofhaltung, ein gesellschaftliches Ereignis – hier in voller Rüstung zu erscheinen wird nicht nur unbequem im Laufe des Abends, es dürfte auch IT gewisse Ressentiments nach sich ziehen. Alles was offenkundig nicht mehr mittelalterlich ist – barocke Kleidung, Rüschenhemden oder gar moderne Pannesamt- und Spitzenkleider – würden das schöne Mittelalter-Ambiete der Burg ebenfalls stören. 

Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass sich Genderfragen für Vampire in weit geringerem Maße stellen. Natürlich sind die Vampire letztlich auch Kinder ihrer Zeit, aber wer Kraft seines Blutes jedem Sterblichen körperlich überlegen ist, ist Vorstellungen eines schwachen Geschlechts entwachsen. Wer ohne Skrupel mordet und unterschiedslos vom Blut der Sterblichen lebt, ist Vorstellungen eines schutzbedürftigen Geschlechts entwachsen. Gib deinem Charakter eine zur Zeit passende Hintergrundgeschichte; ob das zarte Mädchen aus feinem Haus nach seinem Tod aber weiterhin stickt, die Laute spielt und sich in der Gesellschaft von Sterblichen und Vampiren als Dame gibt oder ob es sich mit blutigen Klauen und Klingen auf dem Schlachtfeld verdingt – bei der Wahl deines Konzepts bist du an keine geschlechtsspezifischen Rollen gebunden.