Via peccati - Der Weg der Sünde

Die einfachen Leute der finsteren mittelalterlichen Welt wissen genau, dass Vampire Kreaturen des Teufels sind, und viele Kainiten stimmen ihnen hier zu. Anstatt auf die Knie zu fallen und um Vergebung zu flehen, freuen sie sich ihrer neuentdeckten Kräfte und nutzen sie, um jeden ihrer Impulse zu befriedigen. Andere Kainiten sehen in den Sündern die, die den Verlockungen des Tier erlegen sind, aber die Sünder sind nicht einfach nur Sklaven ihrer eigenen Begierden: Indem sie das Tier hätscheln und nähren und in Harmonie mit ihm existieren, beherrschen sie es.

Entgegen der weitverbreiteten Meinung sind nicht alle Sünder Vertreter der Hölle, eigentlich sind es nur die wenigsten. Ihre Interessen sind so unterschiedlich wie die Abgründe der Sünde selbst. Manche schmeicheln ihren Sinnen mit Kunst, Düften, Musik und ähnlichen Freuden. Sie sind Mäzene und Musen, sie werden zu besessenen Sammlern. Andere vervollkommnen die Kunst der Verführung und scharen Harems aus wunderschönen Sterblichen um sich. Wieder andere verführen andere Vampire zu einem Leben der Genusssucht und Exzesse und haben dann an deren Treiben ihre heimtückische Freude.

Letztlich gibt es für die Anhänger des Weges der Sünde nur ein Verbot: den eigenen grenzenlosen Hunger nach Genuss nicht zu befriedigen. So nähren sie ihr Tier, machen es zufrieden und stellen es ruhig. Besser als die meisten anderen Kainiten verstehen die Sünder das Tier und haben wahrhaft kein Verlangen danach, sein Sklave zu werden. Sünder wissen, dass die totale Negierung des Tieres dieses auf lange Sicht nur stärkt, was wiederum in der völligen Vernichtung des eigenen Ichs mündet, und ihr Ego schätzen die Sünder mehr als alles andere. 

Die Ethik des Wegs der Sünde

  • Du bist bereits verdammt, also ist die nichts verboten.
  • Nimm das Tier in Besitz und mache es dir zu eigen – lass nicht zu, dass es umgekehrt läuft. 
  • Die Nacht gehört dir; nimm was du möchtest und tu was du willst.
  • Handle, wo andere zögern. Dich binden weder die Gesetze Gottes noch die der Menschen.
  • In den finsteren Tiefen deines Herzens liegt Genuss, wenn du den Mut hast, ihn zuzulassen.

 

Rollenspielhinweise

Du zählst bereits zu den Verdammten, was hast du also zu verlieren, wenn du deinen wahren Begierden nachgibst? Wenn du dir etwas versagst, stärkst du nur das Tier. Vergeltung im Jenseits fürchtest du nicht, weil du nie sterben wirst. Du bist frei von den Ketten der Moral, in denen die gewöhnlichen Sterblichen, aber auch so viele deiner Untaten Brüder schmachten. So kannst du dir jeden Wunsch erfüllen. Was sollte dich aufhalten? 

Der Weg der Sünde bei Novum Castrum

Es mag viele Mittel und Wege geben um das Tier im Inneren im Zaum zu halten und andere Wege mögen älter und weiter verbreitet sein als der Weg der Sünde. Doch der Weg und seine Anhänger können weder verleugnet, noch verschwiegen werden, denn die Gerüchte und geflüsterten Geheimnisse, die sich um sie ranken verstummen selbst an den Höfen der Prinzen nicht. So vielfältig wie die Sünde selbst erscheinen die Anhänger und Praktiken des Weges und seiner verschlungenen und verstörenden Pfade. Manche bekennen sich offen zu ihrem Tun, während andere kunstvolle Geschichten ersonnen haben um ihr Wesen und Wirken zu verschleiern.

Dies erscheint bisweilen auch notwendig, denn in einer Region, in welcher der Weg der Könige und der Weg des Himmels offen um die Oberhand ringen, ist wenig Platz für die Diener von Obsession und Perversion … oder schlimmer noch, des Teufels. Wohl dem, der es wagt seine Bedürfnisse und Gelüste in diesen schwierigen Zeiten zu stillen. Und wehe dem, der dabei scheitert.

Wann und woher der Weg der Sünde in die Region gesickert ist, verliert sich im Dunkel der Geschichte. Doch in seinen Fängen finden sich Angehöriger fast aller Clans, unabhängig von Ansehen und Titeln. Die Taten einzelner Sünder machen immer wieder von sich Reden und mancherorts, wie in Siegburg, agieren sie mitunter offen und ohne Scheu.  

Pfade

  • Pfad des Teufels: Du bist verdammt und dienst der Hölle auf Erden
  • Pfad der Grausamkeit: Füge anderen deinen Hass und deinen Schmerz zu und lindere so den Hass und Schmerz in dir
  • Pfad des Vergnügens: Gib all deinen Begierden nach, denn sie führen dich zu deinem wahren Ich.